Montag, 25. Juli 2016
OVB in Osnabrück
Sie sind hier:   Startseite
 

Kinder haften für ihre pflegebedürftigen Eltern!

Das gilt nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) selbst dann, falls Vater und Mutter oder nur ein Elternteil über Jahrzehnte keinen Kontakt zum Kind oder dieses sogar bewusst „verstoßen“ hatten. Lesen Sie hier mehr zur BGH-Entscheidung.

www.oge-erbrecht.de

  

Herzlich Willkommen bei der OVB

Seit Gründung im Jahr 1970 konzentrieren sich die Finanzdienstleister der OVB Vermögensberatung AG auf die kundenorientierte und bedarfsgerechte Beratung privater Haushalte.

Dabei steht die Entwicklung individueller Strategien zur Altersvorsorge, Absicherung und Vermögensaufbau im Vordergrund.

Das bedeutet: Wir konzentrieren uns auf die Ziele und Wünsche der Kunden und vereinen solide Absicherungskonzepte der aktuellen Lebenssituation mit zukunftstauglichen Lösungen für Ihren Ruhestand.

Menschen sind verschieden – und das ist gut so!
Darum stellen wir uns vollständig auf Sie ein und finden aus einer Vielzahl von Produkten unserer Partner das entsprechend Passende und begleiten Sie als zuverlässiger Partner in Ihre Zukunft.

  
Workshop über familiäre, rechtliche und finanzielle Aspekte der Pflege
minimieren
Workshop über familiäre, rechtliche und finanzielle Aspekte der Pflege
Die Referenten des Informationstages (v.l.): Norbert Fischer, Bernd Lömker, JHartmut Roßhoop, Notar Günter Kreft, Dipl.-Kauffrau Wiebke Fritz und Uwe Albrecht. Foto: Max Ciolek

Pflegefall als Ernstfall?

Informationsveranstaltung der OVB in Osnabrück

Osnabrück am 03. März 2013. Neben Altersarmut zählt Pflegebedürftigkeit zu den größten Risiken der Menschen ab 60. Darum und um rechtliche sowie familiäre Aspekte bei Pflegebedürftigkeit ging es bei einer Kundenveranstaltung der OVB Direktionen Albrecht und Lömker in Osnabrück.

Diese Zahlen sind beeindruckend: Derzeit erhalten knapp 2,5 Millionen Menschen Leistungen aus der Pflegeversicherung, Tendenz steigend. Bis zum Jahr 2030, so eine Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes, wird die Zahl pflegebedürftiger Menschen auf 3,4 Millionen ansteigen. Hinzu kommt: Der Verlust der Unabhängigkeit aufgrund von körperlicher, geistiger oder seelischer Beeinträchtigung birgt auch immer ein finanzielles Risiko - für die Betroffenen und ihre Angehörigen.

Bis 3.500,00 Euro im Monat kann der Platz in einem Pflegeheim kosten. Davon zahlt die Gesetzliche Pflegeversicherung selbst in besonderen Härtefällen gerade einmal die Hälfte. Was viele nicht wissen: „Wenn der Pflegebedürftige seinen gesamten Pflegeaufwand mit dem eigenen Einkommen und Vermögen nicht tragen kann, dann sind Ehepartner oder Kinder unterhaltspflichtig. Selbst Schenkungen aus den vergangenen zehn Jahren können für die Pflegefinanzierung vom Staat zurückgefordert werden.

Um sich dagegen zu schützen und zukünftige hohe Pflegekosten abzusichern, ist die private Pflegeabsicherung ein probates Mittel”, weiß Uwe Albrecht, Financial Director für den Finanzdienstleister OVB Vermögensberatung AG in Osnabrück. Aus diesem Grund bietet er in regelmäßigen Abständen Informationsveranstaltungen zum Thema private Pflegevorsorge an. Die gestrige dreistündige Informationsveranstaltung im Steigenberger Hotel Remarque bot den rund 60 eingeladenen Kunden der OVB Direktionen Albrecht und Lömker viele Zahlen und Daten sowie wertvolle Informationen und Fakten - präsentiert von ausgewiesenen Experten. So referierte Pflegespezialist Hartmut Roßhoop von der Ideal Gruppe über „Pflegebdürftigkeit - die finanzielle Katastrophe“. Einen Überblick über die „Pflege in Deutschland“ lieferte Norbert Fischer, Geschäftsführender Gesellschafter der Camelot Gesellschaft für Intensivpflege mbH. Mit dem juristisch wichtigen Thema Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung beschäftigte sich Notar Günter Kreft. Der steuerlichen Betrachtung einer Pflegebedürftigkeit widmete sich Steuerberaterin Dipl.-Kauffrau Wiebke Fritz. „Die Veranstaltung lieferte vor allem Hintergrundinformationen für gravierende Probleme“, erläuterte OVB Financial Director Bernd Lömker. Denn „sollte es wirklich zu einem Pflegefall kommen, muss alles stimmen: die finanzielle Vorsorge, das familiäre Umfeld sowie die rechtlichen Vorgaben und Verfügungen.“ Und die Informationsbeiträge der Experten machten vor allem eins klar: „Wer seinen gewohnten Lebensstil im verdienten Ruhestand und bei Pflegebedürftigkeit aufrecht erhalten will, sollte sich am besten bereits in jungen Jahren privat pflegeversichern. So bleibt die Würde des Menschen auch im hohen Alter unantastbar“, so OVB Financial Director Uwe Albrecht abschließend.

Weitere OVB Kundenveranstaltungen zum Thema Pflege sind geplant. Konkrete Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.

 |